Titelbild im Header 1 (mit Logo)
Startseite     Kataloge     Über uns     Volltextsuche     Schlagwörter     Ankauf    

Artikel 102019-01


Bild von Artikel 102019-01

102019-01  Glauber, Johann Rudolph.
De lapide animali, Oder von dieser animalischen Materi, oder Subjecto. Welche Gott im Paradeis dem Adamo und Evae als ein Göttliches Patrimonium oder Mitgaabe eyngepflantzet... Was es eigentlich für ein Materi sey, unnd wie eine wahre universal Medicin darauß bereitet werden könne. (15 x 9 cm). 60 (4w) S. Rückenbroschur in moderner Leinwand-Kassette.
Amsterdam, Janssonius, 1669.
Einzige Ausgabe. - "Darin sucht Glauber nun das große Geheimnis in den 'superfluen' der Menschen und Tiere. Gemeinsam mit anderen Alchimisten glaubt er, daß in den faeces, dem Urin, den Nägeln, Haut und Haaren der Menschen, den Klauen und Hörnern der Tiere die 'vis vitalis' stecke. Eine Überlegung übrigens, die Brand zur Entdeckung des Phosphors führte. Glauber lehrt, aus Wolle und Horn eine 'Tinktur' zu bereiten, und wurde damit zum Entdecker des Kaliumnitrats, das noch lange in der Medizin in weingeistiger Lösung unter dem Namen 'Tinctura Nitri Glauberi' bekannt und verwendet war. Glaubers Gedankengänge bewegen sich hier in gerader Linie von der mittelalterlichen Dreckapotheke zu Gedankengängen, wie sie auch noch in neuerer Zeit bei Wundärzten und Kurpfuschern zu finden waren. Denkt man allerdings an die vielen Inhaltsstoffe, die die neueste Chemie aus diesen 'superfluen' herausgeholt hat, so muß man sagen: Glauber ahnte vieles, was er nicht erforschen und beweisen konnte" (Gugel). - Stellenweise leicht stockfleckig bzw. gebräunt, sonst wohlerhalten. - VD17 1:641041W; Gugel 28; Dünnhaupt 31; Duveen 259; Rosenthal BMP 368; Neu 1653; Krivatsy 4778; Brüning 2196

1.400 €