Titelbild im Header 3 (mit Logo)
Startseite     Kataloge     Über uns     Volltextsuche     Schlagwörter     Ankauf    

Artikel 106338-01


Bild von Artikel 106338-01

106338-01  Zeppelin, Ferdinand von, Erfinder des gleichnamigen Luftschiffs (1838-1917).
Zeitgenössische Hektographie eines eigenhändigen Manuskripts mit Unterschrift. (28 x 23 cm). 7 einseitig beschriebene Blätter. Geheftet.
Ohne Ort, (Ca. 1908).
Offenbar für den internen militärischen Gebrauch bestimmtes umfangreiches und luftfahrthistorisch interessantes Dokument von der Hand des Grafen Zeppelin, das hektographisch für den kleinen Kreis von Beteiligten angefertigt wurde. - Durch das Unglück von Echterdingen am 5. August 1908, bei der das Luftschiff LZ 4 völlig zerstört worden war, geriet Zeppelin in Erklärungsnot bezüglich der Sicherheit und Kriegstauglichkeit seiner Luftschiffe. Der von Seiten des Militärs laut gewordenen Kritik trat er mit vorliegender Stellungnahme "Bemerkungen zum Schreiben des Oberst von Dorrer v. 10. 10. 08" sofort entgegen. Dabei verwahrt er sich entschieden gegen die Vorhaltungen von Oberstleutnant Schmiedecke, die dieser direkt nach der Echterdinger Katastrophe gegenüber dem Württembergischen Militärattaché Eugen von Dorrer (1857-1916) geäußert hatte. Zeppelin stellt fest, daß die Kritik, "wenn sie zutreffend wäre, nicht mehr und nicht weniger bedeuten (würde), als daß meine Luftschiffe nicht kriegsbrauchbar wären". In zwölf Punkten und einem Nachtrag verteidigt er hier seine Sichtweise des Unglückshergangs, wie er sie bereits in einem früheren Schreiben dargelegt hatte. Durch einen 24-Stunden-Flug über 700 Kilometer mit dem LZ 4 wollte Zeppelin dessen militärische Tauglichkeit beweisen. Die Echterdinger Katastrophe wurde jedoch von den Militärs als Gegenbeweis angesehen. Zeppelin hat darauf offenbar heftig und unter Zeitdruck reagiert. Der Punkt fünf seiner Stellungnahme enthält eine kurze Chronologie, bei der er auch die Gründung seines Unternehmens erwähnt: "Das Schreiben vom Kriegsamt des Innern war am 8ten September zu meiner Kenntnis gelangt; am selbigen Tage fand die Gründung der Luftschiffbau-Gesellschaft statt, am 9ten September verlobte sich meine Tochter; und bereits am 10ten ging die Abschrift des Schriftverkehrs - nebst meinem Begleitschreiben an den Herrn Kriegsminister ab". Er habe deshalb keine Zeit zu ruhiger Überlegung gehabt. Unter Punkt zehn betont er seine Unabhängigkeit vom Kriegsministerium, auch in kaufmännischer Hinsicht. - Nach dem Vermerk "ich Graf v. Zeppelin" in roter Farbe am Kopf der ersten Seite, handelt es sich mit großen Wahrscheinlichkeit um das persönliche Exemplar des Verfassers. - Linke obere Ecke mit Messingklammer zeitgenössisch geheftet. - Gelocht. Papierbedingt gering gebräunt. Rechter Rand mit leichten Läsuren. Insgesamt gut erhalten

3.400 €