Titelbild im Header 3 (mit Logo)
Startseite     Kataloge     Über uns     Volltextsuche     Schlagwörter     Ankauf    

Artikel 111200-01


Bild von Artikel 111200-01

111200-01  Blankaart, Steph(an).
Die neue Heutiges Tages gebräuchliche Scheide-Kunst, oder Chimia, nach den Gründen des fürtreflichen Cartesii und des Alcali und Acidi eingerichtet...Hannover. Hauenstein. 1708. (16,5 x 10 cm). 179 (13 (2w)) S. Mit 3 halbseitigen Textholzschnitten. - Beigebunden: Der wohlerfahrne Scheid-Künstler, der ohne Falsch und Hinterhalt anzeiget und lehret... Nürnberg. Michahelles. 1708. (16) 490 (richtig 488) (80) S. Mit 8 Textholzschnitten. - Beigebunden: Heinrich Khunrath. Vom Hylealischen, Das ist, Pri-materialischen Catholischen oder allgemeinen natürlichen Chaos, der naturgemässen Alchymiae und Alchymisten... An alle wahre Alchymisten, sich vor den betrügerischen Arg-Chymisten zu hüten. Frankfurt. Oehrling. 1708. (32) 286 (2w) S. - Beigebunden: (E)ireneus Philaletha (d.i.: George Starkey). Verborgenheit deß unsterblichen liquoris alcahest oder ignis aquae... vorgestellet. Vormahls durch J(acob) von de Velden auß dem Englischen ins Holländische nun aber auß dem Holländischen ins Hoch-Teutsche durch einen Sohn der Philosophischen Kunst entdecket. Frankfurt. Oehrling. 1707. 16 S. - Beigebunden: Mars. Philosophisches Bedencken von dem Kalten Feuer, oder Wunderbahrlichen Alkahest. Sive menstruo philosophorum atque universali Azoth. Welches ist das so tieff verborgen gehaltene Wasser oder Schlüssel der Weisen... 28 (4) S. Pergamentband der Zeit.
Frankfurt, Oehrling, 1708.
Umfangreicher und interessanter Sammelband mit 5 seltenen alchemistischen Schriften. - Zu 1: Dritte deutsche Ausgabe des Handbuchs mit Rezepten für chemische Trennverfahren, erstmals 1678 in holländischer Sprache erschienen. Die erste deutsche Ausgabe wurde 1689 veröffentlicht. Die Holzschnitte zeigen verschiedene Destillierapparate. - Ferguson I, 109 (Anm.); VD18 10965343; Hoover 135; Brüning 3288 (irrtümlich als zweite deutsche Ausgabe bezeichnet). - Zu 2: Erste Ausgabe. - Das überwiegend auf eigenen Erfahrungen des nicht näher zu ermittelnden Verfassers beruhende Werk enthält eine Aufstellung von Bergwerken in Böhmen, Österreich-Ungarn, Deutschland und der Schweiz sowie eine Beschreibung der verschiedenen Förder- und Verhüttungsmethoden und Anweisungen zum Salpetersieden. Erschlossen wird das Werk durch ein 40 Seiten umfassendes Register und abgeschlossen durch einen 39 Seiten umfassenden "Schlüssel oder: Auslegung aller Chymischen Zeichen und Characteren, der Metallen, Mineralien, Gewichten, Planeten, und aller Chymischen Dinge". Die Holzschnitte zeigen ebenfalls verschiedene Destillierapparate. - VD18 1531605X; Brüning 3292. - Zu 3: Eines der seltenen Hauptwerke des aus Leipzig stammenden mystisch-theosophisch beeinflussten Paracelsianers Khunrath, der von der Transmutation von Mineralien und Metallen und einem Lebenselexier überzeugt war. Die erste deutsche Ausgabe erschien 1597. - Wellcome III, 390; Rosenthal BMP 484; Kopp II, 361; Brüning 3300; nicht bei Ferguson und Duveen. - Zu 4: Einzige deutsche Ausgabe dieser seltenen alchemistischen Kleinschrift. - "All that is known about this author is that he wrote the 'Introitus' in 1645, when he was 23 years old, having, at that early age, become an adept. But not only is his name not exactly known, but great doubt exists as to his identity... he is jumbled up with Eugenius Philalethes, that is Thomas Vaughan. By others his works are assigned to George Starkey" (Ferguson). - Ferchl 551; Schmieder 391; Gilhofer 133,415 ("von großer Seltenheit"); Brüning 3276 (bezeichnet eine ähnliche Schrift von Starkey aus dem Jahr 1686 als erste Ausgabe); diese Ausgabe nicht bei Ferguson und Duveen. - Zu 5: Zweite Auflage der seltenen, 1656 erstmals veröffentlichten, alchemistischen Kleinschrift über den Schlüssel der Weisen. Das Alkahest stellt in der Alchemie das universelle Lösungsmittel dar, mit dem sich alle Körper in ihre Grundbestandteile zerlegen lassen. - Wer sich unter dem Pseudonym Mars verbirgt konnte bisher nicht geklärt werden. Brüning hält irrtümlich Johann Rudolph Glauber (1604-1670) für den Verfasser. - Ferchl 342; Duveen 391; Neu 2663; Brüning 3303. - Titel verso und Vorsatz mit gestochenem Exlibris. Der erste Titel leicht gebräunt. Einband leicht berieben und bestoßen. Rücken mit wenigen kleinen Einrissen, zwei Ecken etwas abgestoßen. Bis auf das fehlende Frontispiz mit dem Eulenmotiv im dritten Titel vollständig. Insgesamt sauber und wohlerhalten

4.800 €