Titelbild im Header 2 (mit Logo)
Startseite     Kataloge     Über uns     Volltextsuche     Schlagwörter     Ankauf    

Artikel 112224-01


Bild von Artikel 112224-01

112224-01  Benzenberg, J(ohann) F(riedrich).
Die Sternschnuppen sind Steine aus den Mondvulkanen, die einen Durchmesser von 1 bis 5 Fuss haben, und welche bei 8000 Fuss Geschwindigkeit in 1 Secunde nicht wieder auf den Mond zurückkommen und die dann mit Millionen um die Erde herumlaufen. Bonn. Weber. 1834. XVI, 80 (richtig 82) S. Mit 4 lithographierten Tafeln, davon 1 gefaltet. - Vorgebunden: Derselbe. Das Höhenmessen mit der Quecksilber-Waage für Pariser, Rheinländer und Londoner Linien. Düsseldorf. (Selbstverlag). 1831. (20,5 x 13 cm). XXIV (richtig XXXII) 272 S. Mit 4 lithographierten Tafeln. Halblederband der Zeit.
1834.
Zwei seltene erste Ausgaben des durch seine Fallversuche in Hamburg und durch seine Höhenmessungen bekannt gewordenen Physikers. - Benzenberg (1777-1846), Schüler von Lichtenberg und Kästner, war Professor für Physik und Astronomie in Düsseldorf. Er leitete von 1805 bis 1810 die Landvermessung des Herzogtums Berg. In Zusammenarbeit mit H. W. Brandes führte er die ersten korrespondierenden Sternschnuppenbeobachtungen zu deren Höhenbestimmungen durch. Das Ergebnis ergab eine Höhe von 90 bis 110 km und verortete die Erscheinungen außerhalb der Erdatmosphäre. - Vorsätze etwas leimschattig. Stellenweise etwas stockfleckig. Die Tafeln zu den "Sternschnuppen" papierbedingt etwas gebräunt und die Mondkarte mit Einriss im Falz. Einband leicht berieben und bestoßen. Insgesamt gut erhalten. - DSB 1, 615; Poggendorff I, 145.

780 €